Über die Trends beim Essen

Trends machen mittlerweile nicht mal mehr vor dem Essen halt. Die momentan laufende Grüne Woche in Berlin macht das sehr deutlich. Und längst nicht alles, was dort präsentiert und angeboten wird, ist sinnvoll und gesund. Besonders wenn Essen auch gut in ein Kunstmuseum passen könnte, ist die Grenze dessen erreicht, was man mit Essen anstellen sollte. Wie man dazu steht, sei an dieser Stelle aber jedem selbst überlassen. Worum es hier gehen soll, sind die Trends des Essens und der Lebensmittelbranche und ob es überhaupt Sinn macht irgendwelchen Trends zu folgen.

Was heißt schon gesund?!

Heute gesund, morgen schon das reine Gift. Wenn man sich über Lebensmittel und Produkte informiert, dann weiß man mittlerweile nicht mehr, wem man noch glauben schenken soll. Irgendwie scheint doch alles giftig zu sein und uns umbringen zu wollen. Leben tun wir aber trotzdem alle noch und das so lange, wie nie zuvor. Also irgendwas passt nicht zusammen. Die Forschungswut vieler Ernährungswissenschaftler und Biochemiker führt oft zu obskuren Ergebnissen. Realitätsnah sind die in der Regel nicht. Klar, gerösteter Kaffee enthält Acrylamid, ein potentiell krebserregender Stoff. Doch von ein paar Tassen Kaffee wird noch niemand Krebs kriegen, dazu sind die Mengen einfach nicht ausreichend.

Vor Jahrzehnten hat sich darum keiner Gedanken gemacht. Heute wird alles bis auf den Nanogrammbereich analysiert und zu potentiell gefährlichen Produkten deklariert. Dabei sind selbst essentielle Stoffe eigentlich giftig. Vitamin D in seiner Reinform ist giftig und potentiell karzinogen, ist aber dennoch unersetzlich für den menschlichen Körper. Auf die Menge kommt es an. In Übermaß ist alles giftig. Wer von allem ein wenig zu sich nimmt, sei es Fleisch, Fisch, Fast Food, Süßes und so weiter, der wird sich wohl kaum vergiften. Gesunde Ernährung ist ausgewogen. Einzelne Lebensmittel als gefährlich einzustufen ist nichts als Panikmache, vor allem, wenn sich die Einschätzungen alle paar Wochen ohnehin ändern.

 

 

Super Foods

Besonders albern sind die sogenannten Super Foods. Diese werden als besonders wirksam und gesund propagiert, sind aber vor allem eines: super teuer. Denn die meisten Versprechen können nicht eingehalten werden und erweisen sich als schlichtweg falsch. Ob hoher Vitamin-Gehalt oder gesunde Begleitstoffe, in der Regel kann jedes Super Food durch ein heimisches Obst oder Gemüse ersetzt werden. Oft zeigt sich sogar: Super Foods sind oft sehr zuckerhaltig oder mit Pestiziden belastet. Also doch nicht so super.

Bei anderen Produkten kann das aber auch anders aussehen. Pflanzliche Öle enthalten gesunde Fettsäuren und Vitamine, die wir täglich brauchen. Bereits ein Esslöffel gesunden Öls kann unseren täglichen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen decken, wie etwa das Leinöl oder Walnussöl. Im Bunde ist auch das CBD Öl, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Neben seinem hohen Gehalt an Antioxidantien kann das CBD Öl auch bei Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden, äußerlich und innerlich. Ein Beispiel für ein wirkliches Super Food.

Essen was und wann man will und trotzdem abnehmen – Geht das?

Lassen Sie mich Ihnen garantieren, dass dies möglich ist. Ich habe vielen Freunden und Kunden beigebracht, wie man durch die Methode des intuitiven Essens gesund und glücklich wird. Im Wesentlichen ist intuitives Essen das Prinzip des Essens, wann immer Sie möchten, wann immer Sie möchten – solange Sie sich auf Ihre körperlichen Empfindungen, Ihr Verlangen und den Prozess des Essens selbst einstellen. Wenn Sie meinen Worten nicht trauen, fragen Sie doch bei den Experten von Schlank durch Essen nach, sie werden Ihnen das gleiche bestätigen.

Vielleicht sitzen Sie da und fragen sich, wie es möglich ist, Gewicht zu verlieren, während Sie essen, was Sie wollen, wann immer Sie möchten. Also beginnen wir einfach direkt.

 

Als Erstes bitte ich Kunden, die Übergewicht mit sich führen, zu überlegen: “Warum habe ich dieses Übergewicht?”

Die Antwort ist vielleicht nicht so einfach, aber ich habe herausgefunden, dass es zwei sehr häufige Tendenzen bei Menschen gibt, die übergewichtig auf ihren Körper wirken. Die erste sind Menschen, die sich in einem Zustand chronischer Selbstverleugnung befinden. Äußerlich zeigt sich dies in ihren Essgewohnheiten, indem sie ständig in irgendeiner Form Diät hält, indem sie sich selbst einschränken. Diese Mentalität umfasst nicht nur die Art und Weise, wie sie essen, sondern auch ihr Leben im Allgemeinen. Sie neigen dazu, sich selbst dessen zu berauben, was sie wirklich wollen und brauchen, weil sie nicht glauben, dass sie es verdienen.

Der zweite übliche Trend sind Menschen mit einem tiefen Bedürfnis nach emotionalem Schutz. Dieses Bedürfnis nach Schutz kann aus einer Vielzahl von Erfahrungen stammen, wie z.B. einer traumatischen Erfahrung, bei der sie sich vor jemandem oder etwas schützen mussten, Liebe und Erfüllung durch Nahrung suchten und einen Mangel in ihrem Leben verspürten, den sie zu überkompensieren versuchten. Sie wollen körperlich festgehalten werden, unterdrückten Ärger und Groll und / oder ein Verlangen nach Macht, damit sie nicht ausgenutzt werden.

Letztendlich ist das Übergewicht das Ergebnis eines Denkmusters, nicht eines Essmusters. Das Essverhalten ist nur die äußere Repräsentation dessen, was intern geschieht.

Daher ist der Schlüssel zum Abnehmen die Erfüllung der Bedürfnisse, die die Wurzel Ihrer Gewichtszunahme sind.

Wenn ich das erkläre, sind viele Leute verblüfft, aber es ist nicht wirklich wichtig, was Sie essen, wenn es darum geht, wie viel Sie wiegen. Ja, Ihre Gesundheit kann leiden, wenn Sie keine nahrhaften Lebensmittel zu sich nehmen. Dies bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Sie mehr wiegen. Sie können dieses Phänomen beobachten, wenn Sie von Freunden umgeben sind, die in der Lage sind, absolut alles in Sichtweite zu essen und dünn wie eine Schiene sind.

Beim nächsten Essen bemerken Sie, welche Gedanken Sie verbrauchen. Beißt du in dein Essen und sagst dir innerlich: “Das ist hilflos, egal was ich esse, ich werde dicker”, oder sagst du: “Das ist köstlich, ich liebe dieses Essen.”

Ich bin bereit zu wetten, dass Sie, wenn Sie mit der ersten Aussage mehr identifiziert haben, etwas Übergewicht haben. Wenn Sie mit der zweiten Aussage mehr identifiziert haben, sind Sie der Freund, der alles essen kann.

Das Geheimnis, um Ihr natürliches Gewicht aufrechtzuerhalten, besteht darin, die Denkweise aufrecht zu erhalten, dass Sie essen können, was Sie wollen, während Sie Ihr gewünschtes Gewicht erreichen. Deshalb ist Diäten der Gegensatz zum Gewichtsverlust. Ändern Sie stattdessen Ihre Denkweise von der Einschränkung hin zum Wohlfühlen.

 

10 Methoden, beim Shoppen bares Geld zu sparen

Laut dem Bureau of Labor Statistics geben US-Amerikaner jedes Jahr durchschnittlich 1.700 Dollar für Kleidung aus. Das ist mehr als der durchschnittliche Betrag, der für Gas und Energie ausgegeben wird. Im Gegensatz zu Gas waren einige dieser Kleidungsstücke wahrscheinlich nicht zwingend notwendig, sondern sind eher als Impulskäufe zu bezeichnen. Damit Sie mit jedem Cent, den Sie für Ihre Kleidung ausgeben, das Beste herausholen, finden Sie hier einige clevere Strategien, um Deals zu erzielen und Einzelhändler zu überlisten.

 

1. Zahlen Sie nur mit Bargeld. Wenn Sie scheinbar immer mehr ausgeben als beabsichtigt, bleiben Sie beim guten alten Papiergeld. Die Übergabe von tatsächlichen Scheinen ist greifbarer und “schmerzt” mehr als das Ziehen von Plastikkarten. Darüber hinaus gibt es eine klare Grenze für die Höhe Ihres Portemonnaies. Eine MIT-Studie ergab, dass die Leute bereit waren, fast 65% mehr für ein Basketball-Ticket zu zahlen, wenn sie eine Kreditkarte anstelle von Bargeld verwenden. Natürlich war das ein Event-Ticket, aber die Logik gilt auch für entzückende Shirts.

 

2. Time deine Einkäufe richtig. Der Kauf von Kleidung außerhalb der Saison kostet Sie immer weniger, aber wussten Sie, dass es bestimmte Monate gibt, in denen die Preise für eine Vielzahl von Artikeln in Ihrem Kleiderschrank am niedrigsten sind. Der März ist die beste Wahl für Laufschuhe, während für Shirts der Oktober am besten ist.

 

3. Kaufen Sie gebrauchte Klamotten. Wir alle wissen, dass gebrauchte Artikel mit kleineren Preisschildern ausgestattet sind als beim Neukauf. Wenn Sie das nächste Mal versucht sind, nach Kleidung zu suchen, suchen Sie nach Second Hand Geschäften. Diese können großartig sein, wenn Sie nach Basics wie Jeans suchen oder es einfach genießen, unserer Umwelt einen Dienst zu erweisen und Ressourcen zu schonen.

 

4. Veranstalten Sie eine Kleidertauschparty. Wir alle haben Teile in unseren Kleiderschränken, die nicht genug getragen werden, noch Preisschilder haben und trotzdem einfach nie wieder in den Laden zurückkehren. Ziehen Sie sie heraus und bitten Sie Ihre Freunde, dasselbe zu tun. Laden Sie dann alle ein, um Gegenstände zu tauschen oder zu verschenken. Sie werden Stücke los, mit denen Sie nicht zufrieden waren, und erhalten hoffentlich Gegenstände, die Sie tatsächlich tragen – ohne Kosten!

 

5. Vergleichen Sie Preise. Laden A verkauft ein Teil zu einem anderen Preis als Laden B. Und möglicherweise sind beide überteuert. Um den fairen Preis herauszufinden, muss mit inzwischen nicht mal mehr das Haus verlassen. Dank Webseiten wie PreisBewertung.de können Sie sich bequem vorab von zuhause aus informieren, was Ihre Lieblingsteile wirklich wert sind – ein unschätzbar wertvoller Service!

 

Durch sorgfältiges Vergleichen von Preisen lässt sich bares Geld sparen. Dabei helfen Internet-Angebote wie beispielsweise PreisBewertung.de

 

6. Mieten Sie einmalige Outfits. Verwenden Sie kein kleines Vermögen für ein Kostüm oder einen Smoking, den Sie nur einmal tragen. Sparen Sie etwas Geld und mieten Sie das Outfit oder leihen Sie es von einem Freund.

 

7. Halten Sie sich an die Cost-per-Wear-Regel. Möchten Sie wissen, ob sich diese Belohnung wirklich lohnt? Teilen Sie den Gesamtpreis durch die Häufigkeit, mit der Sie den Artikel wahrscheinlich tragen werden. Je mehr Sie es tragen, desto besser ist Ihre Rendite. Daher kann es sich lohnen, mehr für die Qualität der Basics zu zahlen und Trendstücke oder Outfits für einmalige Anlässe zu vermeiden.

 

8. Seien Sie vorsichtig mit den Preisen der Outlet-Stores. Viele Geschäfte behaupten, dass Sie 50% oder sogar 70% gegenüber den regulären Preisen reduziert haben, aber das ist nicht die ganze Wahrheit. Outlet-Stores führen häufig Artikel, die speziell für sie angefertigt wurden, die noch nie im regulären Store aufgetaucht sind, oder es handelt sich um Artikel mit schlechterer Qualität als im regulären Store.

 

 

Master Studium im Ausland – ja oder nein?

Nachdem Sie Ihren Bachelor erworben haben, fühlen Sie sich möglicherweise erschöpft. Als ob Sie eine wohlverdiente Pause brauchen, um über Ihre Zukunft nachzudenken. Oder Sie möchten gerne Ihr Studium hinter sich lassen, anfangen zu arbeiten und sich einen Namen zu machen. Oder Sie möchten vielleicht mehr lernen und sich spezialisieren, indem Sie einen Master-Abschluss machen.

Wir sind alle verschieden und es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, den Sie nach dem Abschluss Ihres Studiums einschlagen können. Einige Leute sind möglicherweise nicht bereit, direkt wieder zu studieren, so dass sie ein Gap-Year benötigen, andere müssen aus finanziellen Gründen anfangen zu arbeiten. Aber früher oder später tendieren die meisten Leute dazu, einen Master-Abschluss zu machen. Dies ist eine sehr gute Möglichkeit, sich sowohl beruflich als auch persönlich weiterzuentwickeln.

Und wenn Sie an diesem Punkt in Ihrem Leben angelangt sind – wenn Sie wissen, dass Sie Ihr Studium mit einem Hochschulabschluss fortsetzen oder fortsetzen möchten – werden Sie auch überlegen, einen Master im Ausland zu machen und ein internationaler Student zu werden.

Da dies eine große Entscheidung ist, ist ein Abwägen von Vor- und Nachteilen unerlässlich. Das bedeutet immerhin, für ein paar Jahre in ein fremdes Land zu gehen. Auf den ersten Blick scheint es, als hätten Sie ein schwieriges Rätsel zu lösen. Sobald Sie jedoch die Vor- und Nachteile internationaler Studien festhalten, werden die Stücke zusammenkommen.

Auslandssemester sind tolle Erfahrungen, können einem aber in der Planungsphase Kopfzerbrechen bereiten.

 

Die wichtigsten Pros eines Master-Studiums im Ausland

  1. Sie haben mehr Möglichkeiten, Ihre Sprach- und Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern

Wenn Sie in einer Fremdsprache im Ausland studieren, können Sie mit verschiedenen Menschen und Sprachen interagieren. Wenn Sie in einem nicht englischsprachigen Land wie Deutschland oder Frankreich einen englischsprachigen Abschluss machen, haben Sie auch die Möglichkeit, eine neue Sprache zu lernen. Sie haben aber auch viele Möglichkeiten, wenn Sie einen auf Englisch unterrichteten Master studieren möchten. Die Belohnung für die Verbesserung der Sprachkenntnisse wird Sie beruflich und persönlich beeinflussen. Sie gewinnen an Selbstbewusstsein, Sie finden Jobs in Fremdsprachen und fühlen sich leichter mit Menschen aus verschiedenen Ländern zu interagieren.

  1. Ein internationales Diplom hilft Ihnen, sich auf dem Arbeitsmarkt hervorzuheben

Statistisch gesehen haben Studierende, die einen Master im Ausland gewählt haben, nach ihrem Abschluss Zugang zu mehr Jobmöglichkeiten. Dies geschieht unabhängig davon, ob Sie in Ihr Heimatland zurückkehren oder woanders arbeiten möchten. Selbst wenn Sie im Land Ihres Studiums ein neues Leben beginnen und ein neues Leben beginnen möchten, werden Sie feststellen, dass es viele Arbeitsmöglichkeiten für Ausländer gibt.

 

Die Nachteile eines Master-Studiums im Ausland

  1. Sie haben höhere Ausgaben für Ihr Studium

Wie auch immer Sie sagen, das Wort “im Ausland” ist ein nahes Synonym für das Wort “Ausgaben”. Dies ist wahrscheinlich der Hauptnachteil bei der Wahl eines Studienprogramms im Ausland. Nicht jeder trägt die Kosten, die damit verbunden sind.

Ihre Kosten umfassen grob Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Studiengebühren. Es gibt mindestens drei Möglichkeiten, wie Sie die Kostenprobleme lösen können:

Sie können versuchen, einen Teilzeitjob als Student zu bekommen, um einen Teil der Lebenshaltungskosten zu bewältigen. Ein Teilzeitjob wird nicht alles abdecken, aber es wird helfen.

Sie können sich mit einem Stipendium für einen Master oder für externe Stipendien bewerben. Dieses Stipendium kann die Studiengebühren decken. In einigen Fällen enthalten sie auch ein monatliches Lebensstipendium.

Sie können ein Studentendarlehen aufnehmen. In der Regel beginnen Sie nach Abschluss des Studiums mit der Rückzahlung von Studentendarlehen und beginnen mit der Arbeit. Es ist nicht ideal, aber Sie können sich während Ihres Master-Studiums auf Ihr Studium konzentrieren.

 

  1. Der Zulassungsprozess ist möglicherweise ungewohnt und einschüchternd

Das Zulassungsverfahren in Ihrem Zielland kann sich erheblich von dem in Ihrem Heimatland unterscheiden. Möglicherweise müssen Sie andere Dokumente vorlegen oder ein Interview oder eine Aufnahmeprüfung ablegen. Das Schreiben eines Motivationsschreiben Auslandssemester oder das Erhalten von Referenzschreiben kann auch sehr zeitaufwendig sein.

Der beste Weg, Ihren Bewerbungsprozess zu vereinfachen, besteht darin, die Zulassungsvoraussetzungen sorgfältig zu lesen. Wenden Sie sich so früh wie möglich an die Universität, um eventuelle Fragen zu klären.

 

CBD – Welche Vorteile hat es wirklich?

Eine der größten Bedenken für Menschen, die CBD in Betracht ziehen, ist, dass sie nicht wissen, was sie von der CBD-Öl-Erfahrung erwarten können. Es ist wichtig, vorsichtig zu sein und mit jedem neuen Zusatz zu einem gesunden Lebensstil Vertrauen aufzubauen. Hier sind einige Dinge, die Sie über die Interaktion des Körpers mit reinem CBD-Hanföl wissen sollten.

 

CBD-Öl macht Sie nicht high

CBD-Hanföl wird trotz seines Umstiegs in einen gesunden Lebensstil immer noch oft mit seinem relativen THC verwechselt. Im Gegensatz zu seinem Cousin induziert CBD kein psychoaktives High. Reines CBD-Hanföl stammt nicht oft aus einer Marihuana-Pflanze, obwohl es extrahiert und abgetrennt werden kann. Hanf ist die bevorzugte Quelle für CBD-Öl. Um von Hanf high zu werden, müsste man grundsätzlich einen ganzen Ballen rauchen. Es gibt Marihuana-Sorten, die einen hohen CBD- und einen niedrigen THC-Gehalt haben. Diese sind nicht die gleichen wie die Verbindungen, die in einem reinen CBD-Öl gefunden werden. Da es kein High gibt, kann CBD zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Die Art und Weise, wie Ihr Körper CBD-Öl verarbeitet, bestimmt Ihre individuelle CBD-Öl-Erfahrung und welche Tageszeit für Sie am besten ist. Einige begeisterte CBD-Benutzer behaupten, dass sie sich energischer und fokussierter mit CBD fühlen, deshalb entscheiden sie sich, es am Morgen zu nehmen. Andere schätzen die beruhigende Wirkung vor dem Schlafengehen.

 

Manchmal geht es darum, was Sie nicht fühlen

Das CBD-Öl-Erlebnis ist nicht dazu gedacht, noch etwas hinzuzufügen. Sie werden nicht überglücklich sein und Ihre Hemmungen wie unter dem Einfluss von Alkohol in den Wind werfen. Es wird kein Summen geben, noch werden Sie gesteinigt. Wenn Sie einen anstrengenden Tag hatten und scheinbar nicht herunterkommen können, können Sie sich durch CBD weniger hibbelig fühlen. Wenn Ihr Geist um Mitternacht umherwandert und Sie es scheinbar nicht in den Schlafmodus schieben können, kann CBD bei der Beschaffung einiger Z-Werte hilfreich sein. Wenn dein Rücken dich tötet, kann CBD dir dabei helfen, mit diesem Schmerz fertig zu werden. Es geht nicht um das, was sie fühlen, sondern um das, was sie dann endlich nicht mehr fühlen. Nähere Infos hierzu können Sie bei CBD 360 – Dein CBD Magazin erfahren.

CBD wird von vielen als geeignetes Mittel zur effektiven Schmerzlinderung genutzt.

 

Finden Sie die richtige Portionsgröße

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die richtige Portionsgröße bestimmen, die genau zu Ihnen passt. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, gibt es eine Testphase. Idealerweise möchten Sie die richtige Menge basierend auf Ihrer CBD-Öl-Erfahrung ermitteln. Obwohl es nicht nachteilig ist, zu viel zu nehmen, gibt es keinen Grund, verschwenderisch zu sein. Falls Sie jedoch Bedenken haben, hat die Weltgesundheitsorganisation kürzlich berichtet, dass CBD keine nachteiligen Auswirkungen hat. Sogar eine Menge davon! Die beste Methode ist, klein anzufangen. Beginnen Sie mit einer kleinen Portion und beobachten Sie, wie Sie sich nach einiger Zeit fühlen. Erhöhen Sie nach Bedarf. Wenn Sie die Menge überschreiten, die Ihr Körper benötigt, kann dies kleine Signale geben, dass Sie Ihre Schwelle überschritten haben. Dies kann so einfach sein wie ein wenig Benommenheit im Stehen, was auf einen leichten Blutdruckabfall zurückzuführen ist. Hören Sie auf Ihren Körper und fühlen Sie sich sicher, dass Sie keine durch THC ausgelösten Panikattacke haben.

 

Ordnungsgemäß funktionierende Rezeptoren sind der Schlüssel

CBD ist eine von über 100 chemischen Verbindungen, die als Cannabinoide bekannt sind. Cannabinoid-G-Protein-gekoppelte Rezeptoren binden an Cannabinoide, um die von CBD, THC und anderen Verbindungen festgestellten Wirkungen zu erzeugen. Bestimmte Rezeptoren sind stark im Zentralnervensystem konzentriert, während andere in fast jedem Organ des Körpers vorkommen. Rezeptoren finden sich sogar in der Haut, im Verdauungssystem und im Fortpflanzungsorgan. Diese Cannabinoid-Rezeptoren sind am aktivsten, wenn sie aktiviert sind, und es kann einige Zeit dauern, bis sich die Bahnen vollständig öffnen. Ein gesunder Lebensstil und die konsequente Anwendung von CBD werden dazu beitragen, Rezeptoren zu aktivieren und ihre ganzheitliche Funktion zu fördern. Zusammen bilden diese Rezeptoren das Endocannabinoid-System, das vier Grundfunktionen erfüllt.

  • Neuroprotektion
  • Stresswiederherstellung
  • Immunbalance
  • Homöostase

 

CBD macht nicht süchtig

Die Weltgesundheitsorganisation hat erklärt, dass CBD keine körperliche Abhängigkeit auslöst und “nicht mit Missbrauchspotenzial verbunden” ist. CBD betrachtet ein Adaptogen. Adaptogene sind natürliche Substanzen, die mit dem Körper einer Person zusammenarbeiten, um sich anzupassen, Hormone zu regulieren und die Homöostase zu erreichen. Die Internationale Gesundheitsdatenbank schätzt dies ebenfalls so ein.

Ihre persönliche CBD-Öl-Erfahrung

Jeder erlebt CBD anders, so wie eine Person mehr oder weniger empfindlich auf Koffein reagiert (ohne den süchtig machenden Teil oder die Unruhe). Es gibt viele Vorteile von CBD, die regelmäßige Verwendung von CBD-Öl bietet jedoch keine Vorteile. Beginnen Sie mit einer Portion, mit der Sie sich wohlfühlen können und sehen Sie selbst. Bitte zögern Sie nicht, sich an die sachkundige Crew von CBD360 zu wenden, wenn Sie weitere Fragen zu reinem CBD-Hanföl haben.

Mode versus Gesundheit – Können gesunde Schuhe auch modern sein?

Schuhe sind notwendig, um die meisten Outfits zu vervollständigen – aber ohne sie ist der Mensch vielleicht besser dran.

Das sagt Daniel Lieberman, Vorsitzender der Abteilung für Evolutionäre Biologie an der Harvard University, und sein Forscherteam, das herausfand, dass Stoßdämpfer und Polsterung neben anderen Schuhfeatures tatsächlich unsere Füße schwächer und verletzungsanfälliger machen.

Die Studie, in der die Auswirkungen des Laufens in Sneakers im Vergleich zu Barfuß untersucht wurden, kam zu dem Schluss, dass das „Schützen“ von Füßen mit Schuhen langfristig schädlich sein kann.

“Zehenschuhe” feiern laut Vogue ein Comeback

Der Grund ist einfach. Lieberman sagte gegenüber dem Time Magazine: “Wenn Sie in Schuhen gehen, drücken Ihre Füße gegen einen steifen Ersatz für den Boden, der dazu führt, dass die Muskeln in den Füßen weniger arbeiten müssen, als wenn Sie barfuß wären.”

Bei Fußmuskeln, die dank der bequemen Sohlen nicht richtig trainiert werden, steigt das Verletzungsrisiko und Fußprobleme wie etwa flache Füße.

Sneakers sind jedoch immer noch eine bessere Option als High Heels, die mit einer Vielzahl gesundheitlicher Probleme verbunden sind.

Das Tragen von High Heels kann nicht nur unangenehm sein, sondern auch die Muskelstruktur Ihrer Waden vollständig verändern und zu Gelenkproblemen und Muskelschmerzen führen.

Und diese Risiken nehmen nur mit zunehmendem Alter zu – das bedeutet, dass sich Ihre Füße im Laufe der Zeit nicht an die Fersen gewöhnen. Verhindert werden kann das durch MBT Schuhe und ihre abgerundeten Sohlen.

 

Zu enge Schuhe können sich auch nachteilig auf die Fußgesundheit auswirken, was zu Fußdeformitäten führen kann. Dies geht aus Untersuchungen des Fußpflegers Hylton Mez hervor.

Also, was solltest du an deinen Füßen tragen? Die Forscher teilen sich die “gesündesten” Schuhe auf, da die Antwort je nach Person aufgrund von Faktoren wie Alter, Gesundheit und Gewicht variieren kann.

Die meisten sind jedoch zu dem Schluss gekommen, dass der Schuh mit der meisten Unterstützung – da das Abgraben von Schuhen insgesamt nicht realistisch ist – ein Schuh wäre, der perfekt passt und eine angemessene Sohlenunterstützung bietet.

Für Lieberman ist diese fast perfekte Option ein „minimaler“ Schuh – oder solche, die nackte Füße imitieren.

Um sicherzustellen, dass Ihre Schuhe auch bei minimalen Schuhen kein Verletzungsrisiko darstellen, empfiehlt Lieberman, die Schuhe häufig hochzuschrauben, um sicherzustellen, dass Sie alle Muskeln gleichmäßig trainieren und „Stressverletzungen“ vermeiden.

Dass das der allgemeinen Optik der Schuhe meistens nicht zuträglich ist, ist ein offenes Geheimnis. Viele wissen dies ganz genau und leider steht für die meisten die Optik an erster Stelle und die eigene Gesundheit erst an zweiter Stelle. Es gibt allerdings auch mehr und mehr Anbieter, die erfolgreich beide Aspekte kombinieren, wie die oben genannten Schuhe von MBT.

19 Gründe, warum ich das Bloggen so liebe

In letzter Zeit habe ich viel Zeit damit verbracht, über die Dinge nachzudenken, die ich am Bloggen liebe. Ich habe endlich einen guten Rhythmus und einen guten Zeitplan gefunden, der mich 10x leichter gemacht hat, die Dinge, die ich am Bloggen mag, wirklich zu genießen und mich nicht auf die Dinge zu konzentrieren, die mich etwas verrückt machen. Heute dachte ich, ich würde einige der wichtigsten Gründe teilen, aus denen ich wirklich gerne blogge. Ich würde gerne hören, warum Sie das auch tun!

01- Es ist eine Möglichkeit für mich, meine innersten Gedanken und meine lächerlichsten Gedanken auszutauschen.

02- Es diente mir manchmal als persönlicher Bericht über meine Reise und gab mir etwas, worauf ich zurückblicken kann, wenn ich sehen möchte, wo ich gewesen bin, was ich getan habe und wie ich hierher gekommen bin.

03- Es hat mir geholfen, mich selbst anzunehmen und zu schätzen, wer ich bin, da ich meine Kämpfe verarbeitet habe.

04- Die Leute, die ich getroffen habe, waren absolut unglaublich. Es gibt Freunde, die ich nie gekannt hätte, Kulturen, die ich nie verstanden hätte, und Orte, von denen ich nie gewusst hätte, dass sie ohne all die schönen Menschen existieren würden, die ich in meinen über 10-jährigen Bloggen-Tagen kennengelernt habe.

05- Es gibt mir einen kreativen Raum, um Ideen beim Wachstum zu unterstützen.

 

06- Ich bin absichtlicher geworden, wie ich lebe, nachdem ich mich aus falschen Gründen im Bloggen verirrt habe. Ich weiß, ich hätte mich nicht „verirrt“ – wenn ich keinen Blog hätte, aber ich schätze, wie ich jetzt lebe, und bin wirklich unglaublich dankbar, dass ich mich auf dem Weg ein wenig verloren habe .

07- Es hat mich zu einem besseren Schriftsteller gemacht. Hunderte von Blogbeiträgen neigen dazu, dies zu tun.

08- Ich bin jetzt disziplinierter und organisierter. Das Bloggen erfordert für mich viel Disziplin und Organisation, sodass ich mich gezwungen sah, bei diesen Dingen besser zu werden, um weiterzukommen.

09- Die Möglichkeiten, die ich als Blogger hatte, sind für mich immer noch verrückt. Es wundert mich immer wieder, wie viel Kraft dieser Titel haben kann, wenn man die Dinge richtig macht.

10- Und damit sind das Geld, das ich verdient habe, und die Dinge, die ich erhalten habe, noch umwerfender für mich. Es kann harte Arbeit sein, dieses Geld und diese Möglichkeiten zu generieren, aber es lohnt sich.

11- Die Kommentare und Verbindungen, die mich auf die subtilste Weise daran erinnert haben, dass ich nicht alleine bin (insbesondere wenn ich mich bemühe), haben viele Ausfälle verhindert.

12- Es gab mir das Vertrauen, ein Unternehmen zu gründen, das mein Leben für immer verändert hat.

13- Es hat mir neue Orte gegeben, die ich besuchen möchte.

14- Und erstellte eine Wäscheliste mit neuen Lebensmitteln und Projekten, die erstellt werden sollten.

15- Es ist eines der wenigen Dinge in meinem Leben, von dem ich weiß, dass ich daraus rauskomme, was ich hineingesteckt habe. Meine Zeit und meine Anstrengung zahlen sich immer aus, auch wenn ich es nicht erwartet hätte.

16- Es ist etwas, das auf Millionen von verschiedenen Arten möglich ist, was es zu einer so persönlichen und einzigartigen Art macht, sich auszudrücken, die ich anderswo nicht tun kann.

17- Während einige argumentieren würden, dass es viele Regeln gibt, die Sie befolgen sollten (ich selbst zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeschlossen), stimme ich dem nicht mehr zu und liebe es deshalb, zu bloggen. Die Regeln sind lediglich Richtlinien oder Ideen, aber sie sind nicht erforderlich, wofür ich dankbar bin. Ich bin ein regelwidriger Regelbrecher. Wenn es keine Regeln gibt, die es zu brechen gilt, ist dies viel einfacher.

18- Es ist meine eigene Ein-Personen-Show, was bedeutet, dass ich keine Bestellungen von anderen bekomme und ich arbeiten kann, wann immer ich will. Ich vermisse diesen Aspekt eines Unternehmensberufs nicht.

19- Es hat mir erlaubt, ein paar Mal im Leben einer Person etwas zu bewirken, und ich kann mir kein größeres Gefühl vorstellen.

5 Vorteile des regelmäßigen Bloggens (oder 14 Tage für die Aufklärung der Blogging-Herausforderung)

Vor nur zwei Wochen habe ich den Kopf zuerst gesprungen und bin der Ultimate Blog Challenge beigetreten… mit einigem Nachwuchs von anderen Bloggern hier in Australien. Bisher genieße ich es und…

… Irgendwo entlang der Linie wurde ich dazu geredet, nicht an 1, sondern an 2 Blog-Herausforderungen teilzunehmen.

Ja, ich habe nicht nur 31 Beiträge in 31 Tagen geschrieben, sondern es ist mir auch gelungen, die atemberaubende Januar Photo-A-Day Challenge von Fat Mum Slim über Instagram zu genießen. Und jetzt poste ich jeden Tag einen Blogbeitrag sowie ein Foto. Makro- und Mikro-Blogging an einem Tag… jeden Tag diesen Monat.

Hier sind also 5 Vorteile des regelmäßigen Bloggens:

Kreativität – Eines habe ich in den letzten zwei Wochen gelernt – Kreativität bringt Kreativität hervor. Ich schreibe einen Post, twittere, mache ein Video, generiere Inhalte und die Ideen stürzen sich einfach hinein … Ich habe jetzt so viele Ideen für Inhalte, dass ich weiß, dass ich mich nach dieser Blog-Herausforderung nicht darum bemühen werde, Inspiration für das zu finden, was zu tun ist dort raus… sei es durch Schreiben, Video oder in Bildern.

Traffic –

selbst für einen noch jungen Blog wie meinen ist zweifellos die Generierung von Content mehr Traffic. Ich habe in den letzten zwei Wochen regelmäßig Gasteinträge gepostet und regelmäßig auf meinem eigenen Blog gepostet. Dies hat zu einer spürbaren Zunahme des Verkehrsaufkommens in meinem Blog, auf Twitter und Videoaufrufen auf Youtube sowie zu Blog-Abonnenten und Downloads meines E-Books geführt . Am bemerkenswertesten war ein Anstieg des Traffic auf meinem Blog. Die Anzahl der Unique Visitors und Page-Views für die zwei Januarwochen hat sich im Vergleich zum gesamten Dezember verdoppelt. Daher bin ich auf dem richtigen Weg, in einem Monat um das 4x-mal mehr Traffic zu generieren. Es hat meine Ansicht sehr gefestigt, dass das Bloggen der Kern der Social-Media-Strategie ist.

Community –

diese Zunahme des Verkehrs wäre nicht ohne eine Verschiebung der Community in meinem Blog angekommen – regelmäßiges Bloggen, Engagement in anderen Blogs und Interaktion über Twitter und Facebook haben viele neue Leser und Kommentatoren in meinen Blog aufgenommen… .und das gleiche gilt für die Blogs Ich habe gelesen. Und die wichtigste Belohnung war die Verbindung mit anderen Bloggern und Content-Erstellern, die Inspiration, Ideen, Ermutigung und vor allem Feedback gebracht hat – zu wissen, dass der von Ihnen produzierte Inhalt jemandem geholfen hat, ein Problem zu lösen oder zu inspirieren Ich möchte am nächsten Tag weitere Inhalte erstellen, und am nächsten….

Präsenz –

nicht nur mein Blog hat etwas mehr Liebe und Verkehr bekommen, sondern auch meine Profile auf Twitter, Facebook und YouTube. Durch die tägliche Präsenz und das Produzieren von Inhalten konnte ich die Community auf allen Plattformen organisch und nach meinen Wünschen vergrößern. Und bei der Schaffung dieser Präsenz war ich mir auch stärker bewusst, wo meine Leser und Anhänger herumhängen – es hat mir auch gezeigt, dass Leser / Zuschauer / Anhänger / Fans auf Inhalte zugreifen, die für sie am besten geeignet sind dass ich mich nicht auf ein Medium verlasse. Für mich dreht sich bei meinen Inhalten alles um das Bloggen, aber ich werde sicher eine Vielzahl von Blogbeiträgen (Videobeiträge, geschriebene, visuelle mit Fotos) aufnehmen und diese mit anderen Social-Media-Kanälen wie YouTube, Twitter, Facebook und Instagram verknüpfen und Pinterest – alle Orte, an denen meine Zielgruppe hängt. und in diesem Sinne… ich bin sehr gespannt, wohin uns Instagram und Pinterest dieses Jahr führen, da sie sich als Mikro-Blogging-Plattform schnell bewährt haben. Oh, und ich habe vor, sehr bald darüber zu bloggen.

Motivation –

eine Blog-Herausforderung zu haben, hat bisher alles in einem Monat mit Inhalt gefüllt. Und der Vorteil, kreativ zu sein, mehr Verkehr zu bekommen, eine wachsende Präsenz zu haben und Teil einer Community zu sein (und dabei zu beobachten, wie meine Community wächst), ist Antizipation und Motivation. Motivation zum Schreiben Motivation, Inhalte zu produzieren. Motivation, neue Dinge auszuprobieren. Erwartung, wohin es mein Geschäft bringen wird.

Und ich kann mir vorstellen, dass ich am Ende der 4 Wochen regelmäßiger bloggen werde als ich…. Ein bisschen regelmäßiger.

Die 19 ungeschriebenen Regeln für das Bloggen

Mit jemandem auf der Welt, der jede halbe Sekunde einen Blog erstellt, ist es keine Überraschung, dass das Internet nicht mehr nur ein Ort ist, an dem junge Leute ihre seltsamen Memes und Angstzustände veröffentlichen können (nein, das ist jetzt nur Tumblr). Blogs können eine großartige Möglichkeit sein, um eine kreative Plattform zu finden, Menschen zu treffen, die die gleichen Nischeninteressen wie Sie haben, und über jedes Thema, das Sie sich vorstellen können, mehr Wissen zu erlangen.

 

1- Blogs benötigen ein Thema. Unabhängig davon, ob es nur für Sie oder für jeden etwas ist, ist es einfacher, das Bloggen fortzusetzen, wenn Sie im Allgemeinen wissen, worüber Sie bloggen. Außerdem kann Ihr Thema breit gefasst sein („Popkultur“ statt nur „Sitcoms aus den 70er Jahren“), so dass unendlich viel Material zur Verfügung steht. (Hier sind ein paar weitere Richtlinien, falls Sie nicht sicher sind, wohin Ihr Blog führt.)

2- Legen Sie sehr früh fest, wie anonym Sie im Internet sein möchten. Die meisten Leute fangen beim Bloggen ziemlich vorsichtig an und arbeiten daran, mehr persönliche Informationen herauszugeben. Denken Sie jedoch daran, dass etwas im Internet nie wirklich verschwunden ist.

3- Wenn Sie möchten, dass sich die Leute engagieren und wiederkommen, sollten Sie drei bis vier Mal pro Woche in Ihrem Blog posten (einmal täglich ist sogar noch besser!). Planen Sie im Idealfall einen regelmäßigen Zeitplan ein. Dies verhindert, dass sich Ihre Leser fragen, ob Sie zurückkommen oder nicht.

4- Eine schöne Länge eines Blogposts, an die Sie im Allgemeinen arbeiten möchten, beträgt zwischen 500 und 700 Wörtern. Es ist lang genug, um etwas von Substanz zu schreiben, aber kurz genug, damit die Augen der Menschen beim Durchblättern nicht glasig werden.

5- Es ist in Ordnung, sich von Beiträgen inspirieren zu lassen, die andere Blogger machen, und etwas Ähnliches zu schreiben, aber stellen Sie sicher, dass Sie sie tatsächlich in Ihrem Beitrag erwähnen. Ein bisschen Kredit zu geben ist immer nett, und es ist der Unterschied, ob man einen Freund oder einen Feind macht.

6- Stellen Sie sicher, dass Sie Fotos zitieren, wenn Sie Fotos aus anderen Quellen verwenden. (Ein einfaches „Foto von [Quelle ausfüllen]“ mit einem Link zu der genauen Seite, von der Sie das Foto erhalten haben, wird dies tun.) Es kann unangenehm sein, ein „Hey, können Sie mein Foto gutschreiben oder es ablegen?“ E-Mail von einem aufstrebenden Fotografen oder Blogger.

7- Erstellen Sie eine E-Mail-Adresse, an die Personen Nachrichten und Anfragen senden können. Dies verhindert, dass Leser und Fans in zufälligen Posts Nachrichten in Kommentarfelder eingeben.

8- Wenn Leute Ihre Beiträge kommentieren, antworten Sie so schnell wie möglich mit einer nachdenklichen Nachricht. Mit Ihren Lesern in Kontakt zu treten, ist eine großartige Möglichkeit, Menschen dazu zu bringen, zurück zu kommen – und auch Gleichgesinnte zu treffen!

9. Sie dürfen Kommentare vollständig löschen. Immerhin ist es dein Blog! Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie über ein System verfügen, für das Sie Kommentare und Papierkorb aufbewahren. Auf meiner Website, The Prospect, löscht mein Personal Spamkommentare und gemeine Kommentare, die unproduktiv sind (d. H. Jemand schreibt “u r dum” für einen Beitrag), und wir behalten alles andere.

10- Stellen Sie sicher, dass Sie eine „Info“ -Seite haben, die wirklich leicht zu finden und umfassend ist. Es ist eines der ersten Dinge, auf die die meisten Leute klicken, wenn sie ein neues Blog betrachten.

11- Wenn Sie Social-Media-Schaltflächen verwenden möchten, platzieren Sie sie oben in Ihrem Blog, wo die Benutzer sie leicht finden können.

12- Wenn Sie über soziale Medien sprechen, erstellen und listen Sie keine Social-Media-Konten für Ihr Blog auf, es sei denn, Sie können sie erweitern und verwalten. Warum ist ein Pinterest-Konto in Ihrem Blog aufgeführt, wenn Sie es in acht Monaten nicht aktualisiert haben? Das macht keinen Spaß für die Leser.

 

13- Ebenso müssen Sie nicht auf jede einzelne Social Media-Seite, die Sie haben, einen Link erstellen. Nur weil Sie Instagram haben, heißt das nicht, dass Sie Tausende von Fremden sehen wollen.

14- Verwenden Sie das Tagging (wo Sie bestimmte Schlüsselwörter zu einem Beitrag hinzufügen können). Es kann dabei helfen, ähnliche Beiträge zu organisieren, und es hilft auch, wenn Personen nach bestimmten Beiträgen in Ihrem Blog suchen.

15- Erstellen Sie nicht erst unzählige Unterkategorie-Registerkarten, bis Sie tatsächlich einen Inhalt (mindestens acht bis zehn Beiträge) haben, den Sie jeweils unterbringen können. Wie viele Registerkarten und Unterregisterkarten sollten Sie anstreben? Der Himmel ist das Limit, aber denken Sie daran, dass es ein riesiger Aufwand ist, jeden Teil Ihres Blogs ständig zu aktualisieren. Bei den meisten Bloggern funktionieren drei oder vier Kategorien mit jeweils ein oder zwei Unterkategorien (höchstens) auf jeder Registerkarte.

16- Sie fragen sich, ob Ihr Blog groß genug ist, um etwas Teig zu machen? Als Faustregel gilt, dass die meisten großen Blog-Affiliates oder Werbeprogramme Blogger aufnehmen, wenn sie 100.000 Aufrufe pro Monat oder weit über 1.000 Einzelbesucher pro Tag erreichen.

17- Ein Wort: Korrekturlesen. Wer möchte schlechtes Schreiben und schlechte Grammatik im Internet lesen? Niemand.

18- Zu guter Letzt gilt hier die grundlegende Regel des Bloggens: Behandeln Sie Ihren Blog nicht wie ein Vakuum, in dem nur Sie und Ihr Computer sind. Sprich mit anderen Bloggern, kontaktiere deine Follower, verlinke auf interessante Beiträge anderer Leute und knüpfe Verbindungen. Bloggen ist wie alles andere im Leben, was Sie daraus machen!

Was ist Bloggen und warum ist es beliebt?

Anfänglich umfasste das Bloggen ein persönliches Webprotokoll, in dem eine Person über ihren Tag aufzeichnete. Von “Weblog” kam der Begriff “Blog”, wie Wikipedia zu berichten weiß.

Wie die meisten neuen Innovationen im Internet, sahen viele Unternehmer das Marketingpotenzial eines Blogs und das Bloggen nahm von dort ab. Ein Blog kann nicht nur für Marketingzwecke verwendet werden, sondern kann auch ein Geschäft für sich selbst sein.

Blog gegen Website

Viele Menschen sind immer noch verwirrt, was einen Blog über eine Website ausmacht. Ein Teil des Problems besteht darin, dass viele Unternehmen beides verwenden und sie in eine einzige Webpräsenz integrieren. Es gibt jedoch zwei Merkmale eines Blogs, die ihn von einer herkömmlichen Website unterscheiden.

1- Blogs werden regelmäßig aktualisiert. Egal, ob es sich um einen Mami-Blog handelt, in dem eine Frau Abenteuer im Erziehungsbereich mitbringt, einen Lebensmittel-Blog mit neuen Rezepten oder ein Unternehmen, das Aktualisierungen für seine Dienste bereitstellt. In Blogs werden mehrmals pro Woche neue Inhalte hinzugefügt.

2- Blogs ermöglichen die Einbindung der Leser. Blogs werden häufig in soziale Medien aufgenommen, da Leser Kommentare und Diskussionen mit dem Blogger und anderen Personen, die das Blog lesen, machen können.

Warum Bloggen so beliebt ist?

Es gibt mehrere Gründe, warum sich Unternehmer zum Bloggen entschieden haben:

1- Suchmaschinen lieben neue Inhalte, und Blogging ist daher ein hervorragendes Tool für die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

2- Blogging bietet eine einfache Möglichkeit, Ihre Kunden und Kunden auf dem Laufenden zu halten, sie über neue Angebote zu informieren und Tipps zu geben. Je mehr ein Kunde zu Ihrem Blog kommt, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Geld ausgibt.

3- Ein Blog ermöglicht es Ihnen, Vertrauen zu schaffen und mit Ihren Interessenten zu kommunizieren. Sie können nicht nur zeigen, was Sie wissen, indem Sie Ihr Fachwissen und Ihre Glaubwürdigkeit aufbauen, sondern weil die Leute Kommentare posten und mit Ihnen interagieren können, können sie Sie kennen lernen und werden Ihnen hoffentlich genug vertrauen, um bei Ihnen zu kaufen.

4- Blogs können Geld verdienen. Neben Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung können Blogs auch mit anderen Optionen wie Werbung und Partnerprodukten Einnahmen erzielen.

5- Bloggen ist flexibel und portabel und somit eine großartige Option für Menschen, die ein Lifestyle-Unternehmer sind.

Gibt es einen Nachteil beim Bloggen?

Bloggen ist beliebt, weil es als Marketinginstrument dient und Geld verdient. Aber Bloggen ist nicht alles Regenbogen und Einhörner in der Welt der Online-Einnahmen. Bevor Sie mit einem Blog beginnen, um Geld zu verdienen oder Ihr bestehendes Geschäft zu fördern, sollten Sie folgende potenziellen Nachteile in Betracht ziehen:

1- Das Bloggen erfordert viel Zeit. Damit Blogs bei SEO effektiv sind und Leser ansprechen können, müssen sie regelmäßig aktualisiert werden. Das Internet ist mit verlassenen Blogs übersät, die seit Monaten oder gar nicht aktualisiert wurden. Der Erfolg des Bloggens kommt von der Rückkehr der Menschen, und sie kehren nur dann zurück, wenn neues Material zu lesen ist. Das bedeutet, Inhalte mehrmals pro Woche zu generieren, was Zeit braucht.

2- Sie brauchen Ideen, über die Sie schreiben können. Damit der Inhalt erhalten bleibt, müssen Sie Ideen haben, über die Sie schreiben können. Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht alles schreiben müssen. Sie können Gastautoren haben oder Freelancer einstellen. Eine andere Option besteht darin, Inhalte von anderen zu kuratieren oder einen alternativen Beitrag zu verfassen, beispielsweise die Verwendung von Video. Schließlich können Sie Private Label Rights (PLR) -Inhalte kaufen und für das Posten in Ihrem Blog ändern.

3- Die Auszahlung erfolgt nicht sofort. Eine der größten Enttäuschungen beim Bloggen ist, dass es zeitaufwändig ist und zu Beginn wenig Gewinn bringt. Es braucht Zeit, um Leserschaft und Impuls aufzubauen.

Wie starte ich einen Blog?

Die gute Nachricht ist, dass das Starten eines Blogs oder das Hinzufügen eines Blogs zu Ihrer vorhandenen Website relativ einfach und erschwinglich ist.

Schritt 1: Einrichten des Blogs

Es gibt kostenlose Blog-Optionen wie WordPress.com und Blogger. Um jedoch die Kontrolle und das professionelle Image zu behalten, sollten Sie in einen Domainnamen und ein Hosting investieren und WordPress oder ein anderes Content-Management-System auf Ihrem Host installieren. Die meisten Webhosts bieten dies an.

Zweiter Schritt: Inhalt hinzufügen

Wenn Ihr Blog einmal betriebsbereit ist, müssen Sie mit neuen Inhalten aktiv bleiben, um Ihr Geschäft zu vergrößern. Entwickeln Sie einen festen Zeitplan für das Schreiben und Posten von Blogartikeln. Erstellen Sie einen Inhaltskalender, damit Sie immer wissen, was Sie veröffentlichen werden. Finden Sie Möglichkeiten, Ihre Inhalte neu zu verwenden

Schritt drei: Markt

Wie bei allen anderen Geschäftsideen beruht Ihr Erfolg auf Marketing und der Information Ihres Zielmarkts über Ihren Blog. Sie können Ihren Markt über Social Media, E-Mail-Liste und andere Blogger, Podcaster und Medien erreichen, um Werbung zu machen. Nutzen Sie Ihren Blog-Inhalt erneut, um für Ihr Unternehmen zu werben. Verwenden Sie dazu Zitate auf Twitter oder Instagram, erstellen Sie ein Video Ihres Artikels und vieles mehr.

Schritt vier: Einkommensströme hinzufügen.

Ihr Blog kann ein bestehendes Geschäft ergänzen, es ist jedoch auch eine großartige Möglichkeit, zusätzliches Einkommen zu erzielen. Sie können die Produkte und Dienstleistungen anderer Unternehmen im Affiliate-Marketing bewerben. Sie können Werbung oder Feed-Werbenetzwerke wie AdSense in Ihrem Blog anbieten. Wenn Sie ein Dienstleistungsunternehmen haben, für das Sie mit Ihrem Blog werben, können Sie Ihre eigenen Informationen erstellen Ergänzende Produkte. Wenn Sie ein eigenes Produkt haben, können Sie einen Service anbieten.